>>> >> > >>

Die Lachhaftesten Spesenabrechnungen der Welt

Wir haben sie alle schon einmal erlebt – diese Tage an denen man eine Vielzahl von Dingen jonglieren muss, alle zur gleichen Zeit, und dann versucht man ausversehen etwas abzurechnen das der Chef eher nicht sehen sollte, geschweige denn gefragt zu werden dafür zu bezahlen.

Wie zum Beispiel eine halbe Kuh.

Stimmt’s? In der Situation waren wir alle schon mal, Sie bestimmt auch – versuchen Sie mal im Balkan Geschäfte zu machen ohne eine halbe Kuh oder ein halbes Schwein zu kaufen – je nach dem was Ihr Kunde bevorzugt. Ich fordere Sie heraus!

Ich muss zugeben, über die Kuh habe ich mich schlapp gelacht. Das hätte ich sogar als Witz genehmigt und hätte aus eigener Tasche dafür bezahlt.

Das ist eine der clevereren Abrechnungen und ist daher seltener und auch weniger schädlich. Wie oft möchte jemand eine halbe Kuh kaufen?

Allerdings können lachhafte Spesenabrechnungen nicht nur lustig, sondern auch gefährlich sein.

Wie oft kann man lachen bevor man bemerkt, dass Ihre Mitarbeiter Geld für nichts ausgeben und versuchen Sie für ihren Luxus aufkommen zu lassen?

Anscheinend, sehr oft – schauen Sie sich einfach die folgende Liste der lachhaftesten Spesenabrechnungen die irgendwie genehmigt wurden an!

Lachhafte Spesenabrechnung zum Nachahmen für die, die ihren Finanzchef hassen

  • Cher Konzertkarten - $ 125 – ‚Meine Kinder hatten sich nicht benommen und ich musste sie bestrafen – jetzt hocken sie in der Ecke, mit den Fingern in den Ohren und ich kriege viel mehr fertig zuhause.‘ – GENEHMIGT!
  • Hagelschaden am Auto - $500 – ‚Mein Chef ist ein Arsch – Ich bin mir ziemlich sicher, dass Gott auf ihn mit dem Hagel gezielt hatte, aber dann irgendwie mich erwischte.’ GENEHMIGT!
  • Gerätetauchen - $700 – ‚Ich musste mal ein bisschen ausspannen – meine Frau wollte mich einfach nicht in Ruhe lassen als sie rausfand, dass ich sie mit Lisa aus der Buchhaltung betrogen hatte – hallo Lisa!’ NICHT GENEHMIGT!
  • Hyperbare Sauerstoffdruckkammer - $4757 – ‚Bin fast gestorben als ich sah, dass ihr nicht für das Gerätetauchen bezahlen wolltet – habe mich entschieden mir das Ding anzuschaffen bevor ihr damit anfangt nur vernünftige Spesen zu genehmigen.’ GENEHMIGT!
  • Schlaftabletten – 10$ - ‚Florian am Arbeitsplatz neben an schnarcht zu laut, also musste ich mir die Tabletten holen. Sonst könnte ich bei der Arbeit kein Auge zudrücken.‘ GENEHMIGT!

Das bedeutet also 4 von 5 der verrücktesten Spesenabrechnungen die ich in meinem Leben gesehen habe wurden genehmigt! Und wie zum Teufel genehmigt man eine Druckkammer und keinen Ausflug für das Gerätetauchen?

Um fair zu sein, ich habe mir die Begründungen für die Spesen selbst ausgedacht, weil ich auf die echten keinen Zugriff hatte.

Es ist nur zum Spaß, aber ich würde mich nicht wundern, wenn einige dieser Mitarbeiter tatsächlich etwas Ähnliches als Begründung genannt hätten – heutzutage scheint alles genehmigt zu werden, sogar, wenn man‚ Mein rosa Einhorn hat mir gesagt ich soll es mir anschaffen’ als Begründung dazugibt.

Als Beweis, gucken Sie sich einmal diese Spesenabrechnungen mit ECHTEN Begründungen an. Natürlich wurden diese Spesen auch genehmigt.

  • Ein Hut - $20 – ‚Alle anderen hatten einen.’ – Und was wenn alle anderen von einer Brücke springen?
  • 2ter Monitor - $100 – ‚Ich habe zwei Augen.’ – Wie wäre es mit 10 Tastaturen für Ihre Finger?
  • Bettauflage - $25 – ‚Es ist einfach passiert.’ – Im Ernst? Sie wollen sich nicht einmal um eine Begründung bemühen

Wie Sie sehen können, unterscheiden sich die echten Erklärungen nur sehr wenig von denen die ich erfunden hatte – ich habe mich wenigstens ein bisschen angestrengt.

Aber das sind nicht einmal die schlimmsten. Firmen haben das Privileg Spesenanträge abzulehnen – ein nicht sehr oft in Anspruch genommenes Privileg, so wie ich das sehe – und können Mitarbeiter letztendlich feuern, wenn Sie es zu weit treiben.

Politiker dagegen, spielen in einer ganz anderen Liga. Einige der Spesenabrechnungen der Britischen Politiker sind einfach unglaublich – schauen Sie mal.

Politiker schießen den Vogel ab – wen wundert’s?  

Mich ein wenig, um ehrlich zu sein. Auf der ganzen Welt gibt es Bewegungen um die Privilegien der Politiker für ihre ‚Dienstleistungen’ zu kürzen, und dennoch scheinen diese Typen zu glauben, dass der Steuerzahler für ihre extravaganten Leben bezahlen soll.

  • Shaun Woodward, der reichste Minister im House of Commons, rechnete einmal 39 Pence für eine Joghurt ab! Und ich sage, bravo! Niemand wird und bleibt reich indem man für seine eigenen Mahlzeiten und Erfrischungen bezahlt.
  • Dawn Butler, Labour-Politikerin, entschied sich den Steuerzahler für eine Whirpoolwanne blechen zu lassen. Es gibt doch nichts schöneres als in prickelndem heißen Wasser nach einer 2.5 stündigen Sitzerei zu relaxen – es ist harte Arbeit, Leute!
  • Lembit Opik kaufe sich Perücken! Ja, das haben Sie richtig gelesen! Zwei Perücken je £30, und er behauptete sie seien für eine Wohltätigkeitsveranstaltung gewesen. Da wundert es mich, dass sein Antrag für einen £2.550 Plasma-Fernseher abgelehnt wurde, und er sich mit einem Gerät für £750 zufriedengeben musste.
  • George Osborne sprach im Parlament oft darüber wie man Wert aus dem Geld der Steuerzahler schöpft. Kurz danach kaufte er sich die DVDs mit seinen eigenen Kommentaren über VERANTWORTLICHES GELD-MANAGEMENT und rechnete sie ab!
  • Und zum Schluss Kenneth Clarke, ein Minister der ein Buch mit einem vielsagenden Titel abrechnete – Windows XP für Idioten. Das ist einfach nur peinlich, besonders, wenn man in Betracht zieht, dass wir mittlerweile schon Windows Vista, Windows 7 und Windows 10 haben. Ich bin mir fast sicher, dass seine nächste Ausgabe Windows Vista für Idioten sein wird – aber geben wir ihm noch ein paar Jahre.

Das sind sie also, die lachhaftesten Spesenabrechnungen die ich nach einer Stunde Recherchen ausgraben konnte. Ganz im Ernst, nach einer Stunde wurde ich fast depressiv und entschied mich damit aufzuhören bevor ich noch mein Bewusstsein verlieren würde.

Eins sage ich Ihnen aber noch. Jetzt weiß ich meine eigenen Kollegen und Angestellten in meiner Firma noch besser zu schätzen.

Ich dachte ich hätte schon alles gesehen, aber nachdem ich gesehen habe was die Leute alles als Spesen abrechnen wollen, scheinen die, um die ich mich kümmern muss, immer legitimer auszusehen!

related

Rydoo

Wie man Rydoo in einem Unternehmen mit 460.000 Mitarbeitern implementiert

Mit über 460.000 Beschäftigten und einer Präsenz in 72 Ländern ist Rydoos Muttergesellschaft Sodexo der perfekte Testfall, um die Methodik von Rydoo für komplexere Roll-outs im Unternehmensmarkt weiterzuentwickeln. Zusammenwachsen und voneinander lernen sind die Schlüsselwörter dieses gemeinsamen Abenteuers. Erfahren Sie mehr über die Herausforderungen und Erfolge.

2019-01-16
learn
Rydoo

Ist der Bankensektor bereit für die digitale Transformation?

Zehn Jahre nach der globalen Finanzkrise 2008 verharren die Gewinnmargen der Banken in Industrieländern noch immer auf historisch niedrigem Niveau. Das hat einen ganz einfachen Grund: Die Kosten sind schneller gewachsen als die Erträge. Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite der Banken ist vor allem in Europa auf ein untragbar niedrigen Stand gesunken.

2019-01-13
learn
Rydoo

Insurtech — so können Versicherungsagenturen Technologie nutzen

Versicherungen sind nicht gerade für ihre Innovationen bekannt. Und das hat auch einen Grund: Wegen der vielen sensiblen Daten und kritischen Prozesse, müssen sie sehr vorsichtig sein, wenn sie neue Arbeitsweisen implementieren.

2019-01-10
learn
Rydoo

Die digitale Transformation startet von innen

Koen Dierckx stieg 2015 bei Van Breda Risk and benefits als CFO ein. Um die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens zu entwickeln, untersuchte er bestehende Prozesse und die Möglichkeit, diese durch Digitalisierung geringwertigerer Aufgaben zu optimieren.

2018-12-10
learn