>>> >> > >>

Wie man in der sich ändernden Beratungsbranche Erfolg hat

Wie jede andere Branche verändert sich auch die Beratung schneller denn je. Technologische Weiterentwicklung und digitale Disruption geben den Takt für große Veränderungen vor und definieren sogar den Beruf des Beraters neu.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Zukunft der Beratung – was ist neu in der Branche, welche Trends etablieren sich und wie verändern sie das Feld?

Wie sich die Beratungsbranche verändert

Es war nie einfach zu definieren, was es eigentlich heißt, ein Berater zu sein, da sich die Berufsbeschreibung im Laufe der Jahre ständig verändert hat. Das Auftreten eines neuen Trends macht die ganze Sache noch verwirrender, da Beratungsagenturen zunehmend Dienstleistungen anbieten, die man normalerweise von einer digitalen Agentur erwartet. Da Beratungsunternehmen in aggressiver Weise begonnen haben, mit digitalen Agenturen zu konkurrieren und umgekehrt, verwischt diese Form der Spezialisierung die Grenzen zwischen beiden Zweigen und verändert auch den Begriff der Beratung selbst.

Zum Teil ändert sich etwa die Bandbreite dessen, was unter dem Begriff Beratung verstanden wird. Wenn man sich die Beratungsbranche anschaut, ist es relativ einfach, sie in mehrere Ebenen aufzuteilen. Berater gibt es in vielen Formen und Größen, wie zum Beispiel einem hoch qualifizierten allgemeinen Berater, der einen guten Ruf mitbringt, aber auch hohe Honorare fordert. Ein anderer könnte ein Berater sein, der sich auf eine bestimmte Nische spezialisiert hat, was ihn zu einem unschätzbaren Experten auf diesem Gebiet macht. Wenn man sich diese Segmentierung anschaut, kann man leicht erkennen, weshalb die Berufsbezeichnung des Beraters immer vager wird.

Die Beratungsbranche war schon immer zwischen Agenturen und Freiberuflern aufgeteilt, aber jüngste Trends zeigen, dass diese Parteien häufiger zusammenarbeiten als je zuvor. Es ist schwierig, alle Personen mit der gewünschten Fachkenntnis in einem einzigen Unternehmen zu finden, sodass Unternehmen oft auf einzelne Auftragnehmer zurückgreifen, um ihr Wissen zu spezifischen Themen zu erweitern, die für ihren Kunden relevant sind.

Vor welchen Herausforderungen stehen Berater heute?

Mit einem sich verändernden Markt und unterschiedlichen Denkweisen über den Job haben sich auch die Herausforderungen, mit denen Berater konfrontiert sind, enorm verändert.

Ein stärker umkämpfter Markt

Zunächst einmal hat sich der Wettbewerb aufgeheizt. Wie bereits in diesem Artikel erwähnt, ändert sich die Beratungsbranche schnell und es erweitert sich ständig die Bandbreite dessen, was wir meinen, wenn wir über Beratung sprechen. Nehmen wir zum Beispiel Mikro-Beratung – das ist die Herangehensweise, für eine kurze Zeit eine intensive Tätigkeit anzubieten, die sich auf ein ganz bestimmtes Thema konzentriert, anstatt sich mit einer breiten Vielzahl von Aufgaben zu befassen. Einige Manager bevorzugen diese Art der Beratung gegenüber dem traditionellen unternehmensbasierten, breit angelegten Ansatz, und bei dieser neuen Variante ist es für die Menschen auf beiden Seiten des Tisches wichtig, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Der Notwendigkeit für neue Fähigkeiten

Seit die Digitalisierung praktisch alles beeinflusst hat, was wir im Leben, bei der Arbeit und dazwischen tun, gibt es einen wachsenden Bedarf an Beratern mit entsprechenden Fähigkeiten. Die meisten davon beziehen sich auf digitales Marketing, aber es kann auch wichtig sein, mehr über Innovation, Technologie und die Möglichkeiten zu erfahren, die sie für Unternehmen mitbringen können. Wenn es so viele Dinge zu wissen gibt, ist es wichtig, niemals mit dem Lernen aufzuhören.

Viele Reisen

Es ist kein Geheimnis, dass Berater viel reisen müssen. Meistens müssen sie ins Flugzeug steigen, um einen Kunden zu besuchen oder ein paar Tage vor Ort zu verbringen, um ihren Job zu erledigen. Leider kann das Reisen zur ermüdenden Qual werden – besonders, wenn Sie jede zweite Woche unterwegs sind. Es gibt noch viel Raum für Verbesserungen, was den Umgang der Berater mit diesem Problem betrifft, aber fortschrittliche digitale Dienste können ihnen das Leben bereits sehr erleichtern. Nehmen Sie zum Beispiel Reisemanagementplattformen, die das Buchen von Flügen erleichtern und alle Phasen der Reise berücksichtigen. Lesen Sie in unserem Artikel, wie die technologische Entwicklung Geschäftsreisen beeinflusst, um sich dieses Thema näher anzusehen.

Spesenmanagement

Niemand ist begeistert, wenn es daran geht, seine Ausgaben aufzulisten – es ist eine langweilige und zeitraubende Arbeit, die am Ende sogar Ihre Produktivität lähmen kann. Leider haben Berater ständig Kosten für alle möglichen Dinge, die sie erstattet bekommen können – von Flugtickets bis zu Hotelaufenthalten. Am Ende eines Projekts haben sie in der Regel einen ganzen Stoß Quittungen angesammelt. Die gute Nachricht ist, dass einige digitale Plattformen aufgetaucht sind, die eine effektive, einfache Lösung bieten, um die dafür aufgewendete Zeit zu reduzieren.

Warum Rydoo das perfekte Tool für Berater ist

Reiseplanung und Ausgabenauflistung können ein lästiger Aufwand sein – vor allem, wenn Sie hart arbeiten, um die Kunden zufriedenzustellen, die Sie beraten. Deshalb haben wir Rydoo entwickelt – die Alles-in-Eins-Plattform für Reise- und Spesenmanagement.

Business-Reisen mit Rydoo zu buchen ist ein Kinderspiel. Mit unserer einfach gestalteten Nutzeroberfläche fühlt es sich an, als ob Sie eine Urlaubsreise buchen. Sich um Ihre Ausgaben kümmern? Es könnte nicht einfacher sein! Mit intelligenten Funktionen wie der sofortigen Genehmigung durch Manager und der automatischen Texterkennung für Belege ist die Spesenaufstellung in kürzester Zeit erledigt. Durch praktisch umsetzbare Einblicke können Manager den Überblick über alle Ausgaben behalten, sodass sie Budgets bei Bedarf kontrollieren können.

Es ist einfach, mit der Nutzung von Rydoo zu beginnen – melden Sie sich einfach für eine kostenlose Testversion an und probieren Sie es selbst aus. Wir sind uns sicher, dass Sie es lieben werden.

related

Rydoo

Wie man Rydoo in einem Unternehmen mit 460.000 Mitarbeitern implementiert

Mit über 460.000 Beschäftigten und einer Präsenz in 72 Ländern ist Rydoos Muttergesellschaft Sodexo der perfekte Testfall, um die Methodik von Rydoo für komplexere Roll-outs im Unternehmensmarkt weiterzuentwickeln. Zusammenwachsen und voneinander lernen sind die Schlüsselwörter dieses gemeinsamen Abenteuers. Erfahren Sie mehr über die Herausforderungen und Erfolge.

2019-01-16
learn
Rydoo

Ist der Bankensektor bereit für die digitale Transformation?

Zehn Jahre nach der globalen Finanzkrise 2008 verharren die Gewinnmargen der Banken in Industrieländern noch immer auf historisch niedrigem Niveau. Das hat einen ganz einfachen Grund: Die Kosten sind schneller gewachsen als die Erträge. Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite der Banken ist vor allem in Europa auf ein untragbar niedrigen Stand gesunken.

2019-01-13
learn
Rydoo

Insurtech — so können Versicherungsagenturen Technologie nutzen

Versicherungen sind nicht gerade für ihre Innovationen bekannt. Und das hat auch einen Grund: Wegen der vielen sensiblen Daten und kritischen Prozesse, müssen sie sehr vorsichtig sein, wenn sie neue Arbeitsweisen implementieren.

2019-01-10
learn
Rydoo

Die digitale Transformation startet von innen

Koen Dierckx stieg 2015 bei Van Breda Risk and benefits als CFO ein. Um die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens zu entwickeln, untersuchte er bestehende Prozesse und die Möglichkeit, diese durch Digitalisierung geringwertigerer Aufgaben zu optimieren.

2018-12-10
learn