Ist der Bankensektor bereit für die digitale Transformation?

Zehn Jahre nach der globalen Finanzkrise 2008 verharren die Gewinnmargen der Banken in Industrieländern noch immer auf historisch niedrigem Niveau. Das hat einen ganz einfachen Grund: Die Kosten sind schneller gewachsen als die Erträge. Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite der Banken ist vor allem in Europa auf ein untragbar niedrigen Stand gesunken.

Die zunehmende Fokussierung auf Governance, Risiko und Compliance hat ebenfalls zur sinkenden Profitabilität beigetragen. Während verbraucherorientierte Technologien wie Echtzeit-Zahlungen und Mobile-Banking große Potenziale für Banken bergen, könnten Updates der Infrastruktur hinter den Kulissen der Schlüssel zu Kosteneinsparungen und Wettbewerbsvorteilen sein. Banken müssen schnell handeln, wenn sie ihre Gewinnmargen erhöhen wollen. Da die Steigerung der Erträge im aktuellen Umfeld schwierig sein wird, müssen Banken ihre Kosten senken.

Möglichkeiten der Profitabilitätssteigerung für Banken

Wie verhalten sich Banken demnach, um den Auswirkungen sinkender Nettozinsmargen zu trotzen und das Absacken der Profitabilität zu stoppen? Theoretisch gibt es zwei Möglichkeiten die Profitabilität zu erhöhen: Erträge steigern und Ausgaben senken.

  • Erträge steigern

Da eine Erhöhung der Zinssätze bei den derzeitigen globalen Rahmenbedingungen angesichts von Wettbewerb, Regulierung und Kundenerwartungen unwahrscheinlich ist, prüfen Banken derzeit andere Optionen zur Generierung von Einnahmen, beispielsweise die Vergrößerung der Kundenbasis, vielfältige Produktangebote für bessere gebührenbasierte Einkünfte und ausgeklügelte Ökosysteme, in denen Coupons, Angebote, Händler usw. Umsätze steigern.

Jede dieser Maßnahmen ist jedoch mit erheblichen Marketingaufwendungen verbunden, welche die Kosten weiter in die Höhe treiben können. Infolgedessen ist es unwahrscheinlich, dass die Profitabilität bei niedriger Kreditnachfrage und großen Wertpapierbeständen von außerhalb der Bank gesteigert werden kann. Diese Veränderung muss intern geschehen.

  • Kosten senken

Der von innerhalb des Unternehmens kommender Wandel zur Steigerung der Profitabilität bedeutet im Wesentlichen also eine Erhöhung der operativen Effizienz und Produktivität. Angesichts niedriger Margen und hoher Compliance-Investitionen im Bankensektor müssen Banken wachsam bleiben und die Kosten stets gut im Griff haben. Es gibt mehrere Strategien zur Kostenkontrolle, aber eine der wichtigsten ist die Digitalisierung.

Kostensenkung durch Digitalisierung und automatisiertes T&E-Management

Die Trends steigender Kosten und gedämpften Umsatzwachstums werden voraussichtlich anhalten, weshalb Banken mutig vorgehen müssen. Obwohl technische Fortschritte wie künstliche Intelligenz (KI) und Blockchain eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Bankwesens spielen werden, ist die Modernisierung des Infrastruktur-Backbones wohl der wichtigste Schritt, den Banken unternehmen müssen.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen diese Finanzinstitute ihre Technologie im Backend modernisieren, um einen reibungslosen Service im Frontend bieten zu können. Eine der besten Möglichkeiten zur Erreichung dieses Ziels besteht für Banken darin, digital zu werden. Wenn diese beispielsweise in die Automatisierung ihrer Finanz- und Buchhaltungsfunktionen investieren, können und werden sie enorme Effekte zur Steigerung der Effizienz, Senkung der Betriebskosten und Minderung von Risiken erzielen. Digitale Technologien, wie beispielsweise automatisierte T&E-Management-Software, können einen großen Beitrag leisten, der Ihre Investitionen an Zeit und Geld leicht amortisiert.

Geld sparen mit Rydoo

Fast jede Branche – besonders der Bankensektor – hat Schwierigkeiten damit gehabt, mit unserer dynamischen digitalen Welt Schritt zu halten. Wo einige Finanzinstitute scheitern, machen andere jedoch enorme Fortschritte. Besonders erfolgreich waren jene Kreditanstalten, die die digitale Transformation mit offenen Armen begrüßt haben. Entscheidend ist, dass die Führungsspitze keine Angst vor dem Umsturz des Status quo hat und dabei stets Zukunftstechnologien und -trends im Blick behält. Auch wenn ganze Branchen an mehreren Fronten gleichzeitig mit Disruptionen konfrontiert sind, haben diese Banken einen Weg gefunden, Kosten durch die Digitalisierung enorm zu senken. Die Umstellung hat die finanzielle Kernfunktion ausgelagert, um im derzeit schnelllebigen Geschäftsumfeld wettbewerbsfähiger zu werden und zu bleiben. Die digitalen Finanz- und Buchhaltungsfunktionen, die heutzutage erfolgreich ausgelagert werden, reichen von der Buchhaltung und der Lohn- und Gehaltsabrechnung über die Kreditorenbuchhaltung bis zur Finanzverwaltung und dem Reise- und Spesenmanagement.

Natürlich ist es von höchster Bedeutung, dass Ihre Geschäftsprozesse von Ihrem Provider effizient und mit größter Sorgfalt und Sicherheit abgewickelt werden. Bei Rydoo sind wir stolz darauf, genau das zu leisten: Wir kümmern uns um Ihr Haus, als ob es unser eigenes wäre. Als kompetentes und erfahrenes Softwareunternehmen für automatisiertes T&E Management helfen wir Ihnen nicht nur, Kosten zu sparen und die Implementierung von Prozessen zu rationalisieren, sondern auch, die interne Produktivität zu steigern und Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Weitere Vorteile der Zusammenarbeit mit Rydoo sind:

  • Senkung der Betriebskosten;
  • Zeitersparnis;
  • Keine Fehler und Verzögerungen mehr;
  • Personalflexibilität;
  • Erhöhte Effizienz;
  • Fundierte Beratung durch Experten;
  • Einhaltung der geltenden Regeln und Vorschriften;
  • Erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit;
  • Keine (frustrierenden) Berichte und Tabellen in Papierform mehr.

Laut unseren Kunden ist Rydoo ein äußerst zuverlässiger Anbieter und treuer Geschäftspartner im digitalen Zeitalter. Mit unserer integrierten und mobilen T&E-Lösung sind wir bestrebt, stets das „Kosten-Plus“-Leistungsversprechen zu erfüllen und Ihnen zu helfen, Ihren persönlichen Mehrwert zu erhalten.

Für unseren Newsletter anmelden

500K+ Berufstätige aus 60 Ländern nutzen Rydoo.